170111

2: Brandbericht

Datum: 11. Januar 2017
Alarmzeit: 21:24 Uhr
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
Dauer: 2 Stunden 54 Minuten
Art: Brandeinsatz
Einsatzort: Wolf, In den Hupen
Fahrzeuge: LF, LF 10/6 (LZII), LF 16/12 (LZI), MTF (LZII), MTF-L (LZI), TGM 32 (LZI)
Weitere Kräfte: Feuerwehr Kinheim, Feuerwehr Kröv, Feuerwehr Wolf, FEZ Kröv, Führungsstaffel, Kreisfeuerwehrinspekteur, Polizei, Rettungsdienst, Wehrleiter


Einsatzbericht:

Am Mittwoch Abend wurden die Feuerwehren alarmiert, da es im Spänesilo einer Schreinerei in Wolf zu einem Schwelbrand gekommen war. Der Einsatz war als möglicher Industriebrand eingestuft. Nach der ersten Erkundung konnte festgestellt werden, dass es zu keinem Gebäudeschaden kam. Mit Hilfe der Wärmebildkamera wurden die Späne kontrolliert und es konnten kleinere Glutnester ausfindig gemacht werden. Diese wurden wurden zum Teil abgelöscht. Da nicht alle Nester erreichbar waren mussten ca. 100 Kubikmeter Sägespäne, die als Brennmaterial dienen sollten, aus dem Silo ausgeräumt werden.
Außerdem war der Rettungsdienst im Einsatz

161221

49: Zimmerbrand

Datum: 21. Dezember 2016
Alarmzeit: 21:50 Uhr
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
Dauer: 35 Minuten
Art: Brandeinsatz
Einsatzort: Kröv Pommerstraße
Fahrzeuge: LF 10/6 (LZII), LF 16/12 (LZI), TGM 32 (LZI)
Weitere Kräfte: Feuerwehr Kinheim, Feuerwehr Kröv, FEZ Kröv, Führungsstaffel, Kreisfeuerwehrinspekteur, Rettungsdienst, Wehrleiter


Einsatzbericht:

Die Feuerwehren wurden am späten Abend zu einem Gebäudebrand nach Kröv alarmiert. Da es sich um einen Brand im Bereich einer Dachgeschosswohnung handelte, wurde eine Alarmstufe höher ausgelöst. Tatsächlich kam es zu einem Brand von einem Fernseher. Durch Rauchwarnmelder wurde der Brand frühzeitig durch den Bewohner bemerkt. Dieser verständigte richtigerweise erst die Feuerwehr und begann dann mit Löschmaßnahmen mit einem Feuerlöscher und Decken. Beim Eintreffen der ersten Einheiten war das Feuer bereits abgelöscht. Mit einem Lüfter wurde der Wohnraum vom Brandrauch befreit und dem Eigentümer wieder übergeben.
Die Polizei und der RTW aus Traben-Trarbach waren ebenfalls mit im Einsatz.

Kinheim

45: Gebäudebrand

Datum: 5. November 2016
Alarmzeit: 21:51 Uhr
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
Dauer: 5 Stunden 59 Minuten
Art: Brandeinsatz
Einsatzort: Kinheim
Fahrzeuge: LF 10/6 (LZII), LF 16/12 (LZI), MTF (LZII), MTF-L (LZI), TGM 32 (LZI)
Weitere Kräfte: Feuerwehr Erden-Lösnich, Feuerwehr Kinheim, Feuerwehr Kröv, FEZ Kröv, Führungsstaffel, Kreisfeuerwehrinspekteur, Polizei, Rettungsdienst, Wehrleiter


Einsatzbericht:

Am Abend des 05.11.2016 wurden die Feuerwehren zu einem Brandeinsatz in Kinheim alarmiert. Die Ausdehnung des Brandes konnte schon auf der Anfahrt zur Einsatzstelle beobachtet werden. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand der zu einer Wohnung ausgebaute Dachstuhl eines Wohnhauses bereits im Vollbrand. Um ein Übergreifen der Flammen auf die sehr nah angrenzenden Nachbarhäuser zu verhindern, wurde sofort damit begonnen, eine sogenannte Riegelstellung aufzubauen. Hierbei wurde mittels 6 C-Rohren die Nachbardächer gekühlt und somit vor einem Übergreifen der Flammen geschützt. Anschließend rückten mehrere Angriffstrupps mit Hilfe von Atemschutzgeräten zur Brandbekämpfung in das Innere des Gebäudes vor. Unterstützt wurden sie von außen durch mehrere Trupps und dem Teleskopgelenkmast. Die drei Bewohner des Hauses konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen, eine Person wurde zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus transportiert. Die Nachlöscharbeiten dauerten noch bis in die frühen Morgenstunden an.

160926

40: Gefahrstoffeinsatz

Datum: 26. September 2016
Alarmzeit: 10:29 Uhr
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
Dauer: 2 Stunden 27 Minuten
Art: Technische Hilfeleistung
Einsatzort: Trarbach, Schwimmbad
Fahrzeuge: LF 10/6 (LZII), LF 16/12 (LZI), RW 1 (LZII)
Weitere Kräfte: Feuerwehr Kröv, FEZ Kröv, Führungsstaffel, Gefahrstoffzug, Kreisfeuerwehrinspekteur, Polizei, Rettungsdienst, Technische Einsatzleitung, Wehrleiter


Einsatzbericht:

Vermutlich durch einen technischen Defekt an einer Chlorgasflasche kam es im Schwimmbad Traben-Trarbach zu einem Chlorgasaustritt. Da das Schwimmbad zu diesem Zeitpunkt geschlossen war, befanden sich glücklicherweise keine Badegäste im Gebäude. Sämtliche im Schwimmbad befindlichen Sicherheitseinrichtungen die für genau solch einen Fall ausgelegt sind sprangen an und verhinderten schlimmeres. Nach dem ersten Erkunden der Gefahrenstelle wurde unter schwerem Atemschutz die betroffene Flasche zugedreht und ein weiteres Austreten verhindert. An verschiedenen Örtlichkeiten wurden vorsorglich Messungen durchgeführt. Recht schnell konnte hier aber Entwarnung gegeben werden. Die Einsatzstelle war über den gesamten Einsatzzeitraum weiträumig abgesperrt.

37: Gebäudevollbrand

Datum: 20. September 2016
Alarmzeit: 23:57 Uhr
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
Dauer: 3 Stunden 3 Minuten
Art: Brandeinsatz
Einsatzort: Lötzbeuren, Oberstraße
Fahrzeuge: LF 10/6 (LZII), LF 16/12 (LZI), MTF (LZII), MTF-L (LZI), TGM 32 (LZI)
Weitere Kräfte: Energieversorger, Feuerwehr Irmenach, Feuerwehr Kinheim, Feuerwehr Kleinich, Feuerwehr Kröv, Feuerwehr Lötzbeuren, Feuerwehr Sohren-Büchenbeuren, FEZ Kröv, Führungsstaffel, Kreisfeuerwehrinspekteur, Polizei, Rettungsdienst, Wehrleiter


Kein Einsatzbericht vorhanden

Kinderbeuern

34: Gebäudebrand

Datum: 15. August 2016
Alarmzeit: 11:10 Uhr
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
Dauer: 7 Stunden 24 Minuten
Art: Brandeinsatz
Einsatzort: Kinderbeuern, Alftalblick
Fahrzeuge: LF 16/12 (LZI), MTF-L (LZI), TGM 32 (LZI)
Weitere Kräfte: Feuerwehr Bausendorf, Feuerwehr Bengel, Feuerwehr Hetzhof, Feuerwehr Hontheim, Feuerwehr Kinderbeuern, Feuerwehr Kinheim, Feuerwehr Krinkhof, Feuerwehr Kröv, Feuerwehr Olkenbach, Feuerwehr Wittlich, FEZ Kröv, Führungsstaffel, Kreisfeuerwehrinspekteur, Polizei, Rettungsdienst, Wehrleiter


Einsatzbericht:

Großalarm für die Feuerwehren der VG Traben-Trarbach. Um 11:11 Uhr wurden die Feuerwehren aus der VG zu einem Gebäudebrand nach Kinderbeuern alarmiert. Schon von weitem ist eine starke Rauchentwicklung zu sehen. Beim Eintreffen der ersten Einheiten schlagen die Flammen schon aus dem Dach. Das komplette Dachgeschoss ist als Wohneinheit ausgebaut. Mehrere Angriffstrupps gehen mit Hilfe von Atemschutzgeräten zur Brandbekämpfung ins Innere des Gebäudes vor. Unterstützt werden diese von außen durch mehrere andere Trupps und dem Teleskopgelenkmast. Schnell ist klar, dass die Kräfte vor Ort nicht ausreichen. Insbesondere Atemschutzgeräteträger werden benötigt. Es werden nach und nach noch 5 weitere Feuerwehren alarmiert.
Der Bewohner konnte sich noch selbst in Sicherheit bringen, muss aber notärztlich versorgt und schwerverletzt in eine nahegelegene Klinik transportiert werden. Ebenfalls kann ein Hund vor den Flammen aus dem brennenden Haus gerettet werden.
Recht schwierig gestaltet sich das Ablöschen von Glutnestern, die sich in Zwischenwänden und –decken ausbreiteten. Da das Haus in Fertigbauweise errichtet wurde, sind in den Zwischenräumen Dämmstoffe verbaut, in denen das Feuer langsam vor sich hin schwelte. Durch den auffrischenden Wind entzünden sich immer wieder verschiedene Glutnester, was die Arbeit der Einsatzkräfte erschwerte.
Außentemperaturen von um die 30 Grad bringen die die Atemschutzgeräteträger an ihre Leistungsgrenzen. Ein Feuerwehrmann erschöpfte sich derart, dass er durch den Rettungsdienst ambulant versorgt werden musste.
Nach und nach mussten die Trupps das Löschen im inneren des Hauses einstellen, da das Gebälk des Daches soweit durchgebrannt war, sodass Einsturzgefahr besteht. Das Löschen ist nur noch durch einen Außenangriff möglich.
Nach mehreren Stunden konnten das Feuer gelöscht werden. Eine Brandwache löschte noch bis weit in die Nacht hinein einzelne Glutnester ab.

31: Gebäudebrand

Datum: 7. Juli 2016
Alarmzeit: 8:40 Uhr
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
Dauer: 35 Minuten
Art: Brandeinsatz
Einsatzort: Kinheim. Königsstraße
Fahrzeuge: LF 10/6 (LZII), LF 16/12 (LZI), TGM 32 (LZI)
Weitere Kräfte: Feuerwehr Erden-Lösnich, Feuerwehr Kinheim, Feuerwehr Kröv, FEZ Kröv, Kreisfeuerwehrinspekteur, Rettungsdienst, Wehrleiter


Einsatzbericht:

Die Feuerwehr wurde zu einem gemeldeten Gebäudebrand nach Kinheim alarmiert. Dort drang bereits Qualm aus der Haustüre heraus. Feuer war keins zu erkennen. Eine Anwohnerin befand sich noch im Gebäude. Diese wurde bereits vor dem Eintreffen von vorbei kommenden Passanten in Sicherheit gebracht. Bei der Erkundung stellte sich schnell heraus, dass angebranntes Essen auf dem Herd für die starke Rauchentwicklung die Ursache war. Der Topf wurde ins freie gebracht und das Gebäude wurde belüftet. Der entstandene Schaden durch Rauch hielt sich in Grenzen.

12768183_1688293798076906_1482244501879400199_o

16: Gebäudebrand

Datum: 2. März 2016
Alarmzeit: 2:26 Uhr
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
Dauer: 5 Stunden 24 Minuten
Art: Brandeinsatz
Einsatzort: Irmenach, Trarbacher Straße
Fahrzeuge: LF 10/6 (LZII), LF 16/12 (LZI), MTF-L (LZI), TGM 32 (LZI)
Weitere Kräfte: Feuerwehr Irmenach, Feuerwehr Kleinich, Feuerwehr Kröv, Feuerwehr Lötzbeuren, Feuerwehr Sohren-Büchenbeuren, Feuerwehr Wittlich, FEZ Kröv, Führungsstaffel, Kreisfeuerwehrinspekteur, THW Wittlich, Wehrleiter


Einsatzbericht:

Die Feuerwehren wurden zu einem an der Giebelseite eines Wohnhauses von außen angebrachten Kaminbrand gerufen. Da der Anrufer am Notruf 112 schon meldete, dass die Flammen auf die Styropor gedämmte Fassade übergreifen, wurde direkt eine Alarmstufe höher alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Wehr stand bereits die gesamte Fassade sowie ein Teil des Dachstuhls in Flammen. Die Löscharbeiten wurden durch die schwerzugängliche Einsatzstelle zusätzlich erschwert. Das aus einem Holzständerwerk bestehende Wohnhaus droht aufgrund der Brandeinwirkung einzustürzen da tragende Balken verbrannt sind. Das Technische Hilfswerk Wittlich (THW) stütz das Mauerwerk mit einem Abstützsatz Holz (ASH) ab, um einen Einsturz vorzubeugen. Ebenfalls wurden durch das THW im Haus Baustützen zur Stabilisierung der Decken aufgestellt. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Die Feuerwehr bedankt sich ausdrücklich bei der Nachbarschaft für die zur Verfügung gestellte Garage zum Aufwärmen, sowie für die Versorgung der Einsatzkräfte mit warmen Getränken.

980531_1676443315928621_7554862518037713638_o

07: Gebäudebrand

Datum: 23. Januar 2016
Alarmzeit: 12:24 Uhr
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
Dauer: 1 Stunde 6 Minuten
Art: Brandeinsatz
Einsatzort: Trarbach, Bernkasteler Weg
Fahrzeuge: LF 10/6 (LZII), LF 16/12 (LZI), MTF-L (LZI), TGM 32 (LZI)
Weitere Kräfte: Feuerwehr Kinheim, Feuerwehr Kröv, Feuerwehr Wolf, FEZ Kröv, Führungsstaffel, Kreisfeuerwehrinspekteur, Polizei, Rettungsdienst, Wehrleiter


Einsatzbericht:

Die Feuerwehren wurden zu einem gemeldeten Gebäudebrand in den Stadtteil Trarbach gerufen. Nachbarn meldeten eine Rauchentwicklung aus dem Dachbereich. Anwohner waren zum Zeitpunkt des Brandes keine anzutreffen. Im Erdgeschoss setzte sich neben einem Kaminofen abgelagertes Holz in Brand. Das gesamte Haus wurde dadurch verraucht. Der Brandherd wurde schnell lokalisiert und konnte rasch abgelöscht werden.

img-20150824-wa0033

45: Öl auf Gewässer

Datum: 22. August 2015
Alarmzeit: 16:46 Uhr
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
Dauer: 5 Stunden 29 Minuten
Art: Technische Hilfeleistung
Einsatzort: Kövenig
Einsatzleiter: Christoph Zender
Mannschaftsstärke: 67
Fahrzeuge: LF 10/6 (LZII), LF 16/12 (LZI), MTF (LZII), RTB, RW 1 (LZII), Schlauchboot (LZII), TGM 32 (LZI)
Weitere Kräfte: Feuerwehr Enkirch, Feuerwehr Kövenig, Feuerwehr Kröv, Feuerwehr Reil, FEZ Kröv, Führungsstaffel, Gefahrstoffzug, Kreisfeuerwehrinspekteur, Polizei, Wehrleiter


Einsatzbericht:

Öl auf Gewässer im Bereich der Schleuse (Unterwasser) auf einer Länge von ca. 800m.